Biography | Contact | Imprint | Order

Seiichi Furuya
WORKS BOOKS EXHIBITIONS REVIEWS BIBLIOGRAPHY BLOG
1.4. 2015 – 31.5. 2015
  Seiichi Furuya
Was wir sehen. Dresden 1984-1985
What we see. Dresden 1984-1985


Kunsthaus Dresden*
Rähnitzgasse 8, D-01097 Dresden



Seiichi Furuyas Leben und Bilderarchiv verbinden sich Mitte der achtziger Jahre auf einzigartige Weise mit dem Alltagsleben und der gesellschaftlich-politischen Entwicklung der damaligen DDR und insbesondere mit Dresden. Zur Absicherung des Lebensunterhalts seiner jungen Familie nahm Seiichi Furuya eine Tätigkeit als Übersetzer für die japanische Baufirma auf, die damals das bis heute in der Nähe des Kunsthauses existierende Bellevue-Hotel errichtete. Gesehen mit den Augen eines Fotografen, der mit den durch die historische Situation geprägten Motiven zugleich auch ganz private Momente der Intimität, tiefer Ängste und des Glücks erlebt und festhält, ermöglichen die Aufnahmen einen neuen Blick in die ‚Geschlossene Gesellschaft’ der sozialistischen Republik und das Alltagsleben in Dresden.
Mit der Erinnerung an das gemeinsame Leben mit seiner jungen Familie im Kontext der spürbaren Erosion der DDR und den jähen Verlust seiner Frau Christine Gössler-Furuya durch ihren Suizid kurze Zeit später in Ostberlin, berühren Furuyas Aufnahmen unser Verständnis von individueller und politischer Geschichte und von Zeitgenossenschaft in einem übergreifenden Sinne.
Was wir sehen. Dresden 1984 – 1985 im Kunsthaus Dresden zeigt mit einer umfassenden Auswahl zum Teil erstmals veröffentlichter Farb- und Schwarzweißaufnahmen aus der Dresdner Zeit sowie den seit 1978 entstandenen Fotobänden Furuyas und der Diainstallation Mémoires das zentrale, in einem fortlaufenden künstlerischen Prozess der Neuordnung befindliche Werk Furuyas am Ort seiner Entstehung.


Life and image archive of Seiichi Furuya interconnect with both the everyday life and the sociopolitical development of the former GDR, and especially with Dresden. To secure the livelihood of his young family, the young architect and photographer accepted to work as a translator for the Japanese construction company that built the Bellevue at the time, one of the first luxury hotels of the GDR, which still exists in the vicinity of the Kunsthaus today. Seen with the eyes of a photographer, who experiences and captures urban motifs characteristic for the historical situation at this very moment simultaneously with moments of intimacy, fear and happiness, Furuyas images provide a unique view of the ‘closed society’ of the socialist republic and daily life at the time in Dresden.

With its process of commemorating the life shared with his young family, embedded in the already palpable erosion of the GDR and the arduous loss of his wife Christine Gössler-Furuya after her suicide only a few month later in East-Berlin, Furuyas work challenges our understanding of individual and political history as well our notion of contemporariness in profound way.
Was wir sehen. Dresden 1984 – 1985 at Kunsthaus Dresden with a comprehensive selection of in parts previously unpublished colour as well as black-and-white prints from the Dresden period, accompanied by all photographic books published as part of his work since 1978 as well as
by the slide-installation Mémoires, presents the central work of Seiichi Furuya for the first time at its place of origination.

© Christiane Mennicke-Schwarz

show installation*



 
Dresden 1984